Jan 06

Bachsaibling – Salvelinus fontinalis

Den Bachsaibling findet man hier zu Lande nur in kalten und schnell fließenden Bächen. Man trifft ihn im obersten Quellgebiet an. Ursprünglich stammt der Bachsaibling aus Nordamerika. Die Laichzeit liegt zwischen Oktober und März. Die Durchschnittsgröße beträgt 20 bis 45 cm, bei einem Gewicht von 0,25 bis 1 kg. Der Bachsaibling ist sehr farbenprächtig, wobei der Rücken dunkel braungrün mit einer helleren grünen Marmorierung ist. Die Seiten sind mit gelben und roten Punkten versehen. Der Bauch ist schmutzig orangerot gefärbt. Es ist eine Fettflosse vorhanden. Der Vorderrand der Bauch- und auch Afterflosse ist weiß gefärbt und schwarz gesäumt. Die Hauptfangzeit beginnt bereits im April und endet im September. Besonders geeignet zum Fang sind  die Flugangel mit nasser und trockener Fliege, die Spinnangel mit kleinen Spinnern und Wobblern und auch mit natürlichen und künstlichen Insekten an der Treibschnur. In kleineren Bächen ist auch der Fang mit Wurmködern möglich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.